Qualitätsinitiative lobt Promotionspreis aus

Qualitätsinitiative lobt Promotionspreis aus

Einmal jährlich verleiht die Qualitätsinitiative einen mit 2.000 Euro dotierten Preis für abgeschlossene Promotionen!

Auslobung QI Promotionspreis
Klicken Sie auf das Bild, um die Auslobung zu öffnen.

Berücksichtigt werden Arbeiten zu den Themenbereichen Versorgungsforschung / Qualität & Patientensicherheit / Gesundheitsmanagement / Public Health / Gesundheitsökonomie / Pflegewissenschaften.

Vorrangig werden abgeschlossene Promotionen mit innovativen, patientenorientierten Ansätzen in Niedersachsen zur Verbesserung der Versorgungsqualität und Lebensqualität bewertet. Hiermit sollen inhaltlich richtungsweisende Konzepte für die Gesundheitsversorgung, die bis dahin noch keine andere Auszeichnung erhalten haben, gefördert werden.

Für Ihre Bewerbung senden Sie und einfach Ihre Dissertationsschrift sowie einen Nachweis über die erfolgreich abgelegte Promotion (bspw. Kopie der Promotionsurkunde) jeweils bis zum 15. Juni eines jedes Jahres an die Geschäftsstelle (gerne per E-Mail)

Qualitätsinitiative – Niedersächsischer Verein zur Förderung der Qualität im Gesundheitswesen e. V.
c/o Ärztekammer Niedersachsen
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover

E-Mail: info[at]qualitaetsinitiative.de

Der Promotionspreis wird einmal jährlich im Rahmen des “Tages der Qualitätsinitiative” verliehen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet im Jahr 2020 leider kein “Tag der Qualitätsinitiative” statt. Alle in diesem Jahr eingereichten Bewerbungen werden automatisch für die Auslobung im kommenden Jahr berücksichtigt.

Im Rahmen des Tages der Qualitätsinitiative 2017 wurde erstmalig der mit 2.000 Euro dotierte Promotionspreis vergeben. Zu den Gewinnern zählten im Jahr 2017 Frau Dr. Heike Raupach-Rosin und Herr Dr. Arne Duddeck mit Ihren Arbeiten zu den Themen „Die Versorgung und Lebensqualität MRSA-positiver Patientinnen und Patienten im ambulanten Sektor aus der Sicht von MRSA-Trägerinnen und -Trägern und von im Gesundheitswesen Beschäftigten“ und „Identifikation und Modifizierbarkeit von Problemen in der Indikationsstellung und Durchführung der Blutkulturdiagnostik bei Patienten mit Verdacht auf eine Blutstrominfektion“.

Im Jahr 2018 wurde der Preis an Frau Dr. Sinja Alexandra Ernst vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) in Bremen für ihre Doktorarbeit zu intrauterinen Wachstumsverzögerungen bei Feten verliehen.

Zu den Gewinnerinnen im Jahr 2019 zählten Frau Dr. Clara Christine Weiß für ihre Doktorarbeit über die Intensität postoperativer Schmerzen nach Bauchspiegelung in Abhängigkeit vom intraoperativen CO2-Druck sowie Frau Dr. Christine Knuth für Ihre Doktorarbeit zu sozioökonomischen Faktoren und Einflussfaktoren auf die Berufstätigkeit nach Lungentransplantation.